Austrian artists

Michelle Ditrich

Michelle Ditrich wurde am 28. Mai 1952 in Feldbach in der Steiermark als Helene Eder geboren. Sie besuchte von 1958 bis 1961 die Volksschule in Wolfsthal, 1961 bis 1962 die Volksschule, danach die Öffentliche Hauptschule bis 1966 und den Polytechnischen Lehrgang bis 1967 in Wien. Nach Abschluss ihrer Schulpflicht absolvierte sie eine dreijährige Ausbildung zur Speditionskauffrau, die sie 1971 erfolgreich abschloss.

Schon in der Schule zeigte sich das frühe künstlerische Talent Michelles, das von ihren LehrerInnen tatkräftig gefördert wurde. Auch während ihrer Berufsausbildung beschäftigte sie sich vor allem mit Malerei, aber auch mit Kleinskulptur und Plastik.

Ihre beruflichen Stationen waren Positionen bei den Speditionsfirmen Intercontinentale (1967- 1970), Glogauer (1971-1976), Coatique (1976-1977), Gebrüder Weiss (1977-1979) und Birkart & Lebert (1979-1984). Während der ganzen Zeit ihrer beruflichen Tätigkeit bildete sie sich im Bereich Malerei vorwiegend autodidaktisch fort, nahm aber auch eine Zeitlang ein Privatstudium bei Prof. Max Weiler (Akademie der Bildenden Künste) in Anspruch. Seit 1985 zog sie sich zugunsten ihrer künstlerischen Tätigkeit aus dem bisherigen Berufsleben zurück.

Seit dem Jahr 2003 malt Michelle Ditrich ausschließlich mit den Händen und mit den Fingern, um eine ganz direkte Verbindung von Farbe, Material und gestaltenden Händen zu erreichen, die sich auch in ihren Kunstwerken entsprechend ausdrückt. Malerei ist für sie eine Meditation des Geistes und auch des Körpers. Geistige und körperliche Beweglichkeit sieht sie als Voraussetzung dafür, Gefühle und innerste Empfindungen für andere Menschen nachvollziehbar darzustellen. Nie ging es ihr um experimentelle Malerei, immer war es das Bestreben, Empfindsamkeit in eine künstlerische Sprache zu übersetzen.

„Auseinandersetzung mit dem Spannungsverhältnis von Farbe und Form“. Diese immer wieder gebrauchte Formulierung zur Kategorisierung von Werken der bildenden Kunst würde viel zu wenig tief greifen, um die künstlerische Arbeit von Michelle Ditrich auch nur annähernd charakterisieren zu können. Es ist keine „Auseinandersetzung“ im eigentlichen Sinn, sondern, ganz im Gegenteil, eine symbiotische Verknüpfung von Poesie und Musik, verfügbar gemacht in Form von zu abstrakten Elementen hin entwickelten konkreten Gedankenwelten.

Die subjektive, hoch differenzierte Formen- und Farbensprache ist von einer Sehnsucht getragen, eigene momentane Stimmungsbilder auf Leinwand zu bannen und von dieser reflexiv durch das Auge in das Wahrnehmungszentrum des Sehenden und Staunenden zu übertragen. Dabei geht es Michelle Ditrich nicht nur um einen einfachen Wahrnehmungsprozess, sondern darum, dass der Betrachter seine eigene Gedankenwelt auf die von ihr gestalteten Werke überträgt und so eine Verknüpfung zweier unterschiedlicher Erlebniswelten erreicht. Die Bilder werden so nicht einfach gesehen, sondern erlebt.

Um genau dieses „Erleben“ geht es Michelle Ditrich, wenn sie durch die Synthese von kräftigen Farben und dynamischer Formensprache einen hohen Grad an Lebensfreude zu vermitteln vermag. Das oft gräuliche Grau des Alltags wird aufgehellt und es wird nicht nur erahnbar, sondern zur Gewissheit, dass hinter jedem noch so grauen Nebel eine bunte Welt auf denjenigen wartet, der bereit ist, sich auf sie einzulassen. Der impulsive Zugang Michelle Ditrichs zu einem neuen Projekt entspricht am ehesten ihrem Wesen und garantiert interessante, neue Formen und Farbkombinationen. In ihren Bildern sind teils innere Projektionen, teils Reflexionen der realen, schönen bunten Welt zu erkennen.

In den Werken von Michelle Ditrich wird die Konzentration auf das Wesentliche durch eine oft bis ins körperlich spürbar gehende Spannung zwischen Fläche, Farbe und Form vermittelt. Die Künstlerin will dem Betrachter nicht etwas Konkretes, Statisches, Unveränderliches zeigen, sondern sie will, dass durch das Dargestellte ein Gefühl in ihm entsteht, welches ihn erahnen lässt, was die Künstlerin eigentlich darstellen wollte. Dieses Spiel mit den Gefühlen des Kunst- Konsumenten ist für Ditrich ein ganz wesentlicher Faktor im Spannungsfeld des Bezugsdreiecks Künstler – Kunstwerk – Betrachter.

„Michelle Ditrich ist nicht nur eine beeindruckende Frau, sondern auch eine außergewöhnliche Künstlerin, die über Jahre hinweg ihren ganz besonderen Ausdrucksstil gefunden und weiterentwickelt hat. Ihre – eigentlich sehr ursprüngliche – Kunstform des Malens mit bloßen Händen und teilweise vollem Körpereinsatz ist durch ihre Verfeinerung und Experimentierfreudigkeit zu einem beeindruckenden und wieder erkennbaren Bilderlebnis angewachsen. Sie hat ihre Maltechnik so weit perfektioniert, dass die Arbeit ihrer Hände teilweise zarter und auch prägnanter als jeder Pinseleinsatz sein kann und entsprechend wirkt.
Ihr Erfolg beim interessierten Publikum und mittlerweile auch bei kontinuierlich wachsenden Sammler- und Käufergruppen ist durchgehend. Darüber hinaus verfügt sie mit knapp 20 internationalen Auszeichnungen als Künstlerin bei Wettbewerben und sogar musealen Ausstellungen über die entsprechende Anerkennung der Fachwelt.
Ihre Schaffensbreite in der Malerei reicht von sich behutsam dem Auge erschließenden Landschaftsbildern mit goldenen Lichtspielen über kraftvolle Menschenbilder und expressionistische Köpfe bis hin zu fast jeglicher Objektkunst bei Textilien, Möbeln und Skulpturen. Wann immer man glaubt, ihr Gesamtwerk erfasst zu haben, überrascht Michelle Ditrich wieder mit einem komplett neuen Aspekt ihrer Kreativität und bezaubert allein durch die Schöpfungskraft ihrer Hände.“

Dr. Alexander Vogel, Galerist und Medienunternehmer

Werkbeispiele von Michelle Ditrich, ausgewählte Werke in unserem Shop matchboxx.at available: 

Aufswahl der Ausstellungen und Preise:

Galerien:

ROA – Gallery, Royal Opera Arcade, London GB – 2015

Contemporary Art Vatican Rom, Italien – 2015

Curhaus der Dompfarre St. Stefan, Wien 1 – 2014

Schneider – Siemssen Galerie,  Wien 1 – 2013

VTG, Vienna Travel Galerie, Wien, – 2013

VIP GAG, General Aviation, Lear Jet Flughafen, Wien – 2012

Galerie GOLD, “Aviskar“, Kalkutta, Indien – 2012

AWB Galerie in der Hofburg, Wien 1 – 2011

„World of Art“, Urania, Berlin, Deutschland – 2010

Brotway, Mann Galerie, Wien – 2009

Galerie Scala Mata, Venedig, Italien – 2009

Galerie Time, Wien 1 – 2007

Wirtschaftskammer, Stockerau, NÖ – 2007

Galerie Steiner-Haas, Wien 1 – 2007

„Two Wings Network“ Galerie Partnerbank, Wien 1 – 2007

Galerie Steiner, Wien 8 -2007

Aspecta Versicherung Galerie, Wien 1 – 2004 + 2007

Galerie Time, Wollzeile, Wien 1 – 2006 + 2007

AAI Galerie, Wien  – 2004

Crisolart Galerie, Barcelona, Spanien – 2004

Crisolart Galerie, Kopenhagen, Dänemark – 2004

Stadtbildgalerie, Wien 1 – 2004

Schloß Halbturn, Bgld, Österreich – 2003

Galerien Österreich, Schweiz, Italien, BRD 1985 – 2000

Sommergalerie Attersee, Österreich – 1983

Kunstkabinett Aschenau, Bayer, Deutschland  – 1981

Galerie Bartenstein, Wien 1 – 1978

 

Museen:

Museum oft the America, Miami, Florida, USA – 2011

Art Museum, Pomona, LA , USA – 2006

Woman Intern. Art Museum, LA, Kalifornien  – 2006

Museum oft the Americas, Miami , Florida  – 2004

 

Kunstforum:

BA –CA, Kunstforum, Wien 1 – 2008

Maecenas Art Forum, Berlin, Deutschland  – 2008

 

Biennalen:

London Art Biennale, Old Town Hall, Chelsea, GB – 2015

Bosporus Art Biennale, Kunstraum, Wien – 2014

Bosporus Biennale, Istanbul, Türkei – 2011

 

Art Fair-Art Expo, Art Spot:

Art Expo Venedig, Italien-Venedig 2018

Art Spot ArtUp Close, Galerie Artifact, New York,USA -2015

Art Fair Monaco, Grimaldi Forum, Monte Carlo – 2014

Art Fair Santa Fee, New Mexico, Art CD – 2009

Art Expo, New York, USA – 2008

Art Fair Las Vegas, Nevada USA – 2007

Art Fair Prag, Tschechien – 2007

 

Preise:

Vatican, Rom, Awarding Artwork, 30.5.2015,Rom- Italy

International LEONARDO DA VINCI –Price 21.1.2016, Florence,Italy

1.International TIEPOLO – Price, 21.4.2016 -Milano ,Italy

1.International CANALETTO – Price, 25.4.2016, Mira-Venedig, Italy

“Art and Science “Award  ,Museum Art and Scienze, 4.5.2016 Milano,Italy

International Prize Colosseo, 20.5.2016 Rom- Italy

International Award, Shakespeare in Art.-12.6. 2016, Verona, Italy

Intern. Award-Venice in Art, Venedig, 17.9 2016-Italy

Best Modern and Contemporary Art Awarding,19.11.2016, Vienna,Austria

Gallileo Gallilei, 22.1.2017, Pisa-Italy

Cristoforo Colombo, 18.02 2017, Genua, Italy

Dante Alighieri Award, 1.4.2017, Peschiera Garda,Italy

The Best Modern and Contemporary  Artist , 24.10.2017 Berlin, Germany

International DOGI Award, Venice, Italy 18.3.2018

International Award Raffaello, Bologna, Italy 4.5.2018

International Award Julius Cesare,  Rom, Italy 7.7.2018

International Award Caravaggio, Mailand, Italy 7.12.2018

Intern. Award /Artist of the Year, Sciortino Museum in Monreale, July 2020, Italy

Intern,Award, „The Stars of Contemporary Art“

WHITE SPACE Gallery CHELSEA ,New York, Okt.2020

Goldenes Verdienstzeichen der Republik Österreich-Verleihung im Rathaus am 7.Oktober.2020

Gold Medal of Merit of the Republic of Austria-Award ceremony in the town hall on October 7th, 2020

 

Bibliographie:

The Stars of Contemporary of Art New York 2020

The Great Master of Contemporary of Art 2020

Art International Contemporary September 2020

Artist oft he Year 2020

Art International Contemporary 2020

The world wide Art, San Diego, USA 2018

Venezia Art Expo , Venice, Italy 2018

Art International Artist  2 Stück-2018

The Best Modern and Contemporary Artist 2016 und 2017

Art International  6 Stück von 2016-2017

Spoleto Arte Incontra Venecia –Italy 2016

Art up Close, USA   World Edition 2015

London Biennale 2015

Tribute tot he Woman, London 2015

Art in America Annual Guide, – 2015

International Art Yearbook, Art Museum, LAM, Pomona, Los Angeles, USA – 2008

International Art Yearbook, Museum Miami, Florida, USA – 2006

Museum oft the Americas, 20 Best Contemporary, International  Artist, Vol.3 – 2005

Katalog: „Michelle“ Auflage 2000 – 2004

 

Kunst im öffentlichen Raum:

„Kunst verbindet“, Die Klagemauer in Wien,

Wand: 40 m lang x 2,50 m hoch, Wien 1 – 2009

„Dornröschen“, 4,3 m lang + 2,50 m hoch, Wien 1 – 2008

„2Hände 2 Wände“, 6m +10m lang, hoch 2,40 m, Wien 1-2007

 

Skulpturen:

Rakku Köpfe-Torso 2005 + 5 Geister

 

Relief:

Hand und Fußabdrücke in weißem Keramik, Wien – 2007

 

Briefmarke:

Sonderbriefmarke „ Michelle“,  – 2007

 

Auftragsarbeit:

LOGO der Firma Ciro, Wien 1 – 2012

 

Lesung:

7 Todsünden und ihre Dämonen, „Literatur Ground Xiro“, Wien -2011

 

Kunst Möbel:

Sessel, Tisch Lampe,-2010

 

Mode:

Modenschau –Hotel Meridien „ Toms Club“Wien ,

T-Shirt, Damen und Herren Hemden, Kleider-2009

 

Charity +Donation:

ZUK- Zukunft für Kinder, Palais Auersperg,Wien-2014

Lions Club, Kunst Versteigerung v. Dorotheum  für krebskranke Kinder in Seekirchen, im Maxim Wien – 2013

Lions Club, Art Benefit Auktion Maria Theresia, vom Dorotheum im Maxim, Wien – 2012

Kunstauktion für Mobiles Hospitz Caritas der Erzdiözese Wien, “Kunstwerke für das Leben“ v. Dorotheum – 2009

Galanacht der Kunst, für „Schau hin“- 2009

Versteigerung für „ Team für Animal Prodetion“,im K47-Keyclub, Wien – 2008

Versteigerung für „Kunst für Menschen in Not“, im Nitsch Museum, Mistelbach – 2008

Versteigerung des Dorotheums im Parkhotel, Schönbrunn, Wien für „Child Care“ – 2006

„Paintability“ Malen Menschen mit Behinderung, Wien – 2006

Auktion im Dorotheum , Mobiles Hospiz Caritas der Erzdiözese Wien,“ Kunstwerke für das Leben“ – 2005

Kunstspende für Balettclub der Wr. Staatsoper, Benefitsball  „Dancer`s Gala Night“ Renato Zanella, – 2004

Kunstspende für „Licht ins Dunkel“, Adventkalender auf dem Wiener Rathaus, Patronanz Österreichische Nationalbank –ORF ausgestrahlt am 12.12. – 2004