International artists

Christopher Jeauhn Bayne

„LEBENDE RÄUME“ durch Augmented Reality

Inspiriert von Menschen, Gesellschaft, Religion, Geschichte und der Natur im Allgemeinen besteht Christophers künstlerisches Werk aus vielen Bildebenen, die zu einem zusammengesetzten Ganzen verschmelzen. Fasziniert von Dualismus und Polarität in allen Bereichen schafft er Kunstwerke, die Schönheit und Horror, Yin und Yang, Licht und Dunkel, Pixel und dpi verbinden. Verstärkt wird dieses Erlebnis noch durch die emotionalen Geschehnisse in der Augmented Reality, sodass sich der erstaunte Betrachter ständig zwischen Faszination und Betroffenheit wiederfindet.

Sein kreativer Prozess beginnt digital, das fertige Kunstwerk wird auf Acrylglas, Aluminium, Fotopapier, Holz sowie auf Textilien gedruckt. Danach fügt Christopher durch die Augmented Reality zusätzliche Ebenen hinzu, um den Storytelling-Prozess zu unterstützen. Tatsächlich wird das Kunstwerk vor den Augen des Betrachters lebendig, sobald er die App ARTIVIVE nutzt.

Christophers Werke werden in einer limitierten Auflage von drei Originalen produziert. Alle Kunstwerke sind signiert und werden von einem handsignierten, holographischen und nummerierten Echtheitszertifikat begleitet.

Um die Augmented Reality genießen zu können, laden Sie bitte die kostenlose App ARTIVIVE auf Ihr Smartphone oder Tablet. Halten Sie Ihr Gerät vor den Bildschirm über das jeweilige Werk und lassen Sie sich in Erstaunen versetzen!

             

 

Christopher kreiert aber auch maßgeschneiderte und einzigartige Kunstwerke für einen bestehenden oder geplanten Raum in Absprache mit Interior Designern. Die Werke können digital verschickt und überall gedruckt werden. Das vermeidet Transportkosten und schützt die Umwelt.

             

 

Da die Augmented-Reality-Komponente auf unterschiedlichen Materialien funktioniert, eignet sich Christophers Arbeit auch hervorragend für konzeptionelle Ideen. Wir sind gerade dabei, ein Video von Christophers bereits existierenden „living rooms“ zu produzieren, welches seine Kunst auf Sofas, Kissen und Stoffen zeigt; Tapeten und Teppiche sind ebenfalls in Produktion. Zugrunde liegen der Serie „Botanical“ Zeichnungen verschiedener Naturforscher aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Diese wurden dank Christophers sprühender Kreativität und seiner herausragenden technischen Skills ins 21. Jahrhundert transportiert und mit faszinierenden Fabelwesen, zauberhaften Kreaturen aus Natur und Fantasie und weiteren unerwarteten Überraschungen in der Augmented Reality veredelt.

 

Christophers formale Einführung in die Kunst erfolgte durch seine Ausbildung in Textildesign in seinem Heimatland Südafrika. Nach seiner Ankunft in Europa im Jahr 1993 wechselte er einige Jahre später zur Acrylmalerei, gefolgt von Mixed-Media-Techniken. 2015 tauschte er seine Pinsel und Leinwände gegen digitale Äquivalente.

2020 wurde seine Arbeit von Kuratoren des Museum of Contemporary Digital Art sowie des LumenPrize ausgewählt (letztere bestehend aus Kuratoren des Tate Modern und des V&A Museum in London sowie des Whitney Museum in New York City) und auf der CADAF (Contemporary and Digital Art Fair) 2020 präsentiert.

In Bezug auf seine akademischen Qualifikationen hat Christopher einen Master-Abschluss mit Auszeichnung in Creative Media Practice von der Middlesex University in London, ein Zertifikat für Transmedia Storytelling vom SAE Institute of Technology Online und ein Diplom in Webdesign und -entwicklung vom SAE Institute of Technology, Wien.

„Meine Kunst wird digital erstellt, existiert aber nicht nur als Pixel. Die Arbeiten sind normalerweise chromogene Drucke auf Papier, aber ich produziere auch Arbeiten auf Aluminium, Holz, Glas und Textilien, die alle mit Augmented Reality versehen sind. Damit schließt sich der Kreis der Arbeit, von einer digitalen Geburt zu einer physischen Erfahrung und einer digitalen Verbesserung im physischen Raum. Ich bin inspiriert von Menschen, Gesellschaft, Religion, Geschichte und der Natur im Allgemeinen und fasziniert von Dualismus und Polarität in allen Aspekten. Diese Spannung treibt meine Kunst an und wird oft in den Produktionsprozess einbezogen. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass ich einzelne Bilder aus Videos analysiere und sie als statisches Bild in das Kunstwerk einbaue, digital aufgewertet, mit anderen Bildern verschmolzen und in Augmented Reality wieder erwachen lasse.“ Christopher Jeauhn Bayne.

 

Einzelausstellungen

  • 1997 “TAKE COVER!”, VIC, Wien, Österreich

  • 1999 “FEVER!”, VIC, Wien, Österreich

  • 1999 “The Taming!”, Forum Hotel, Wien, Österreich

  • 2003 Institute for African Studies, Wien, Österreich

  • 2005 Südwein/Weinplateau, Wien, Österreich

  • 2005 Salzberg, Wien, Österreich

  • 2006 Café Servus, Wien, Österreich

  • 2018 WHAT ARE YOU LOOKING AT, Ausstellungsraum, Wien, Österreich

 

Gruppenausstellungen

  • 1985 Tygerberg Art Center, Kapstadt, Südafrika

  • 1986 Tygerberg Art Center, Kapstadt, Südafrika

  • 1987 Tygerberg Art Center, Kapstadt, Südafrika

  • 1994 Vienna International Centre (VIC), Wien, Österreich

  • 1999 Partizipation UNITAS HUMANA Projekt, Wien, Österreich

  • 2001 “Dimensions of Vision”, Gloria Theater, Wien, Österreich

  • 2004 Gallerie Interkult, Wien, Österreich